Am Freitag, 1. März lautet das Motto im SpaceMonki wiederum «African Inspired House Music meets modern Zurich Clubbing». Dafür engagierten die Weltraumaffen mit Djeff ein portugiesischer Meister seines Fachs.

Wenn man an europäische Länder denkt, die mit elektronischer Musik etwas am Hut haben, kommen einem unweigerlich Deutschland, England oder Spanien in den Sinn. Okay, Frankreich und die Beneluxländer zählen wir auch noch dazu. Was jedoch nicht gerade an erster Stelle kommt, ist Portugal. Kaum ein portugiesischer Act wird in der Schweiz gebucht und auch umgekehrt, schaffen es nur wenige Nachtschwärmer*innen, dem Land mit der riesigen Atlantikküste ein Besuch aufgrund von dessen Nachtclubs abzustatten. Diesen Umstand ändert das SpaceMonki am Freitag, den 1. März.

Zwar gibt es nicht gleich ein Ausflug nach Lissabon, dafür stattet aber Djeff dem Zürcher Weltraumaffen ein Besuch ab. Im Jahr 1984 auf die Welt gekommen, eroberte Djeff Afrozila Schritt für Schritt die Welt der elektronischen Musik. Ob als Produzent für sein eigenes Imprint Kazukuta Records oder eifriger Plattenleger in der DJ-Booth: der Mann mit afrikanischen Wurzeln beherrscht sein Fach vollends, sprengt Genregrenzen und überrascht immer wieder aufs Neue. Schön also, ist DJeff kommenden Freitag in der Limmatstadt zu Gast. Unterstützung erhält er von Sabb, Fabio Aurea, Ameme, Stefan Lyczewski b2b Tommy Gustav und Black Circle sowie – wie könnte es anders sein – von der Hekaya-Crew!



Wir verlosen 2×2 Gästelistenplätze für Freitag im SpaceMonki. Um an der Verlosung teilzunehmen, braucht ihr uns entweder einen Kommentar zu hinterlassen oder eine E-Mail mit dem Betreff „DJEFF“ zu schreiben (win@ubwg.ch). Kommentare können sowohl auf Facebook als auch auf ubwg.ch hinterlassen werden. Die Gewinner werden bis spätestens Freitag (12.00 Uhr) per Mail oder Facebook benachrichtigt. Die Teilnahme erfolgt ohne Gewähr. Wir wünschen allen viel Glück!


Titelbild: Djeff Facebook by Press


Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.