Für den heutigen Gast in unserem hauseigenen Podcast überwinden wir wieder einmal den sagenumwobenen Röstigraben. Mit Laolu präsentieren wir ein Schweizer Act, der besonders in der Deutschschweiz mehr Bekanntheit erlangen sollte.

Jeder kennt ihn oder hat ihn mit Sicherheit schon einmal gehört. Mit seinem Edit von Too Much Information schaffte Laolu im Jahr 2015 seinen definitiven Durchbruch. Doch es wäre vermessen, den Westschweizer Musiker mit nigerianischen Wurzeln nur auf diesen einen Hit zu reduzieren. Zahlreiche weitere Tracks auf namhaften Labels wie Get Physical, Defected oder Compost unterstreichen die Qualitäten des aufstrebenden Künstlers. Höchste Zeit also, wieder einmal einen Blick über den Röstigraben zu werfen und Laolu bei uns willkommen zu heissen.

Und weil wir von Unsere Beweggründe von Beginn weg zum Ziel hatten, die verschiedenen Städte und deren Szenen zu vernetzen, gibt’s das Interview auch in Originalfassung auf Französisch.

Version française

Laolu auf Facebook
Laolu auf Soundcloud



Interview auf Deutsch

Hallo Laolu und vielen Dank, dass du bei der ersten französischen Edition von ubwg.ch dabei bist!

Laolu: Ich freue mich Teil von diesem exklusiven Beitrag zu sein.

Zu Beginn möchten wir wissen, wie du deine ersten Gigs in Bosnien und der Ukraine erlebt hast. Wissen die «Ostblöcker» wie man richtig feiert?

Laolu: Oh ja, die wissen schon wie man feiert und zudem sind sie sehr enthusiastisch! Im Silver & Smoke in Sarajevo war ich überrascht wie gut sie meine Musik kannten. Ich sollte eigentlich nur zwei Stunden spielen und schlussendlich wurden es dann plötzlich vier. Auch Kiew war lustig. Das Chi by Decadence besitzt meiner Meinung nach eines der besten Lautsprecheranlagen.

Reden wir ein bisschen von deiner Geburtsstadt, welches zudem das Herz von Yorubaland ist. Hast du noch Kontakte zu dieser Region, machst du noch einige Besuche und vor allem, gibt’s noch „The Gallery“?

Laolu: Eigentlich bin ich in La Chaux-de-Fonds geboren 🙂 Erst im folgenden Jahr lebte ich mit meinen Eltern in Nigeria, in einer Stadt namens Ife. Väterlicherseits sind noch viele Familienmitglieder dort zu Hause. Persönlich besuchte ich die Stadt wieder vor vier Jahren mit meiner Schwester. Es war eine sehr emotionale Heimkehr. Das Haus, in welchem meine Eltern „The Gallery“ gründeten, gibt es immer noch, den Club jedoch nicht mehr, seit unserer Rückkehr in die Schweiz.


Laolu


Wurdest du musikalisch von der Yoruba-Kultur beeinflusst? Findet man irgendwelche Spuren davon in deinen Tracks?

Laolu: Ja, wurde ich. Vor allem Fela Kuti, der Gründer des Afrobeat, hat es mir angetan. Meine Mutter war diejenige, die mich in noch jungen Jahren seiner Musik vorstellte.

Wo waren deine ersten Gigs und wann hast du deine Leidenschaft für die Musikproduktion gefunden?

Laolu: In meiner Jugend hörte ich viel Trip Hop: Massive Attack, Tricky, etc. Es ist ein Musikgenre mit vielen Samples. Das gab mir dann Lust selber einen eigenen Sampler zu kaufen: den AkaiS20. Ich interessierte mich für die Produktion, weil ich erfahren wollte wie meine Lieblingsalben produziert wurden. Das DJing kam dann später, als ich nach Genf kam. Ich spielte zuerst in Bars und nachher in Clubs wie das Usine oder im Motel Campo.

«Ich finde es sehr schade, dass hier kein Austausch stattfindet, obwohl wir eine der talentiertesten Szenen in Europa besitzen.»

Anhand deiner Bilder und deiner Musik ist eine spezielle Verbindung zwischen dir und Mr. Raoul K zu erkennen. Erzähl uns ein bisschen davon.

Laolu: Ich lernte Raoul vor etwa 10 Jahren kennen. Er hatte kurz davor einen sehr ausgefeilten Track (Le Cercle Peul) released. Mit meinem Freund Kadebostan (von Kadebostany) luden wir ihn zu einem Gig in Genf ein. Wir verstanden uns auf Anhieb. Kurz danach kam dann schon die erste Collab für „Sene Kela“ und „Djougou Yah“

Und das trotz einer Distanz von über 1000 Kilometer. Wieso schaffen wir es in unserer kleinen Schweiz nicht diesen verdammten Röstigraben zu umgehen, welche die zwei Szenen trennt?

Laolu: Ich finde es sehr schade, dass hier kein Austausch stattfindet, obwohl wir eine der talentiertesten Szenen in Europa besitzen. In Zukunft möchte ich gerne mehr mit schweizerdeutschen Künstlern arbeiten.

Zum Abschluss noch, welche Projekte stehen an?

Laolu: Ich habe noch sehr schöne Projekte vor mir. Erst kürzlich wurden zwei Remixes fertiggestellt. Bezüglich Gigs spiele ich Ende November am Polaris. Ich freue mich extrem darauf, da das Line-Up einfach unglaublich ist! Im Januar 2019 geht es dann nach Asien (inkl. Indien) für eine sechstteilige Tournee.

Vielen Dank Laolu!


Interview en français

Salut Laolu et merci de faire partie de notre première édition en français.
Laolu: Je suis très content de faire partie de cette édition francophone!

Tout d’abord, j’aimerais savoir comment tu as vécu tes premiers Gigs en Bosnie et en Ukraine? Est-ce que l’Europe de l’Est sait faire la fête?

Laolu: Ils savent carrément faire la fête et sont très enthousiastes! A Silver & Smoke à Sarajevo, j’ai été surpris de voir à quel point ils connaissent bien ma musique. Je devais jouer 2h et finalement j’ai continué pendant encore 4h. A Kiev c’était aussi fun, Chi by Decadence possède un des meilleur sound system que j’ai pu entendre.



Parlons un peu de ta ville natale, la plus ancienne et surtout le cœur du Yorubaland. Est-ce que tu as encore des relations dans cette région, fais-tu encore des visites et surtout: „The Gallery“ existe-il toujours encore?

Laolu: En vérité, je suis né à La Chaux de Fonds 🙂 Ce n’est que l’année suivante que mes parents et moi sommes allé vivre à Ife au Nigéria. Une grande partie de ma famille du coté de mon père y réside toujours. Pour ma part, j’y suis retourné en 2014 avec ma sœur et ça a été un voyage fort en émotions. La maison où mes parents avaient ouvert „The Gallery“ existe encore mais le club a fermé suite à notre retour en Suisse.

Est-ce que tu as été influencé musicalement par la culture Yoruba ? Est-ce qu’on en retrouve des traces dans tes tracks?

Laolu: Oui, c’est une de mes influence et principalement Fela Kuti que ma mère m’a fait découvrir très jeune. Sa musique est d’une immense richesse et j’y reviens toujours. C’est la raison pour laquelle j’ai été très motivé lorsque j’ai eu l’opportunité de remixer Dele Sosimi, qui était son clavier et son directeur musical.

Ou étaient tes premiers Gigs et quand as-tu trouvé ta passion pour la production?

Laolu: A l’adolescence, j’écoutais beaucoup de Trip Hop : Massive Attack, Tricky, etc ; c’est une musique avec beaucoup de samples. Ca m’a donné envie d’acheter une boite à rythme et mon premier sampler : un Akai S20. Je me suis intéressé à la production car je voulais comprendre comment mes disques préférés étaient réalisés.  Le DJing est venu plus tard quand je suis arrivé à Genève, j’ai d’abord joué dans les bars puis dans des clubs tels que l’Usine ou le Motel Campo.

«C’est dommage d’avoir ce manque d’échange. D’autant plus que nous avons une des scènes les plus talentueuse d’Europe.»

À travers tes photos et ta musique bien-sûr, je vois une forte alchimie entre toi et Mr. Raoul K, racontes-nous un peu de cette relation.

Laolu: J’ai rencontré Raoul il y a une dizaine d’année. A l’époque, il venait de sortir „Le Cercle Peul“, un disque très original. Avec mon ami Kadebostan, nous l’avons invité à jouer Genève ; on s’est tout de suite bien entendu. Nous avons ensuite collaboré sur deux titres : Sene Kela et Djougou Yah. J’aime travailler avec lui car il propose des voix qu’il a lui-même enregistrées en Afrique. Ce matériel brut et authentique m’inspire ensuite pour les arrangements et la production.

Malgré une distance de plus de 1000km l’échange entre vous ce passe plutôt bien, pourquoi arrive-t-on nous pas à combler le fossé du „Röstigraben“ qui sépare les deux scènes dans notre pays?

Laolu: En effet, c’est dommage d’avoir ce manque d’échange. D’autant plus que nous avons une des scènes les plus talentueuse d’Europe. A l’avenir, j’aimerais bien collaborer plus souvent avec des musiciens venant de suisse-alémanique.

Et pour finir l’année ou l’année prochaine, as-tu déjà quelques projets?

Laolu: Oui, j’ai de très beaux projets. Je viens de terminer deux remixes. Pour ce qui des gigs, je joue à Polaris ce vendredi et j’ai vraiment hâte car le line up est incroyable ! Puis en Janvier 2019, je pars en Inde et en Asie pour une tournée de six dates.

Merci beaucoup Laolu!


Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.