Die leider zu erwartende Nachricht ist soeben eingetroffen: Bis Ende April werden wohl ziemlich alle Clubs und Bars geschlossen.

Wie der Bundesrat soeben mitgeteilt hat, werden Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten. Betroffen sind auch Freizeitbetriebe wie Museen, Sportzentren, Schwimmbäder oder Skigebiete. 

Was aber noch mehr schmerzt, ist folgender Entscheid: In Restaurants, Bars und Diskotheken(!) dürfen sich maximal 50 Personen aufhalten. Das führt logischerweise dazu, dass nun die meisten Diskotheken und Bars vorübergehend gar nicht mehr öffnen.

Klar, es war nur eine Frage der Zeit, bevor der Bundesrat diese Massnahmen ergreift. Man darf wohl aber auch sagen, dass es höchste Zeit dafür war. Auch wenn es allen Tänzern und vor allem den Menschen hinter dem Nachtleben schmerzt, so ist es dennoch ein überaus wichtiger Entscheid.

Schwierig werden die nächsten Monate für all jene, die ihr Geld im Nachtleben verdienen. Ob Partyveranstalter ohne Versicherung, selbstständige Musiker deren Gigs abgesagt wurden, Grafiker, wirklich einfach viele Menschen. In aller Zuversicht, dass möglichst bald eine Lösung gefunden wird, ist die Situation dennoch nicht in Worte zu fassen.

Aber: So sehr es auch schmerzt, so sollte der Entscheid respektiert werden. Es bringt jetzt nichts, haufenweise illegale Feste und Homepartys zu organisieren. Das würde nur dazu führen, dass die Clubschliessungen absolut für die Katz gewesen wären.

Also, bleibt zuhause, bleibt gesund und freut euch auf einen Frühling und Sommer, wenn wir alle wieder gemeinsam tanzen können.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.