An dieser Stelle möchten wir weder für Polizei noch die Veranstalter schreiben – vielmehr möchten wir eine Plattform bieten, um den Austausch zu suchen, damit solche Events in Zukunft reibungslos über die Bühne gehen. 


Was bisher geschah: Am Samstag vor einer Woche fand in der Berner Schlosserei die dritte CHIC CHIC Fete von Tiefgang Recordings statt. Leider musste der Event auf Anraten der Polizei vorzeitig beendet werden. Die Jungs von Tiefgang sind ziemlich eifrige Bienen im Berner Nachleben und hatten für die Party im zwischengenutzten Kulturkomplex alle Besucher persönlich via Postkarte eingeladen und alle benötigten Bewilligungen (u.a. Ausschank- und Überzeitbewilligung, Security Personal) eingeholt. Details dazu sind via Facebook zu entnehmen:



Via offizieller Medienanfrage hat UBWG bei der Kantonspolizei Bern zum besagten Vorfall angeklopft. Am Telefon wurde darauf hingewiesen, dass die Veranstalter die Party freiwillig beendeten. Durch geöffnete Fenster und Türen der Schlosserei war der Lärmpegel zu hoch. Sie reagierten auf Anruf einer Anwohnerin.


tiefgangrecordingsbern
Die Jungs von Tiefgang Recordings sind mit viel Liebe zum Detail im Nachtleben unterwegs.

Soweit das Statement der Polizei. Tiefgang schilderte uns danach noch die Details zum Hergang der Schliessung:

«Die Polizei kam aufgrund dreier Anrufe einer Person drei Mal vorbei und bat uns, leiser zu sein. Ansonsten drohe uns die gesamte Kavallerie. Deshalb entschlossen wir uns, die Party vor der Eskalation zu beenden.

Ärgerlich ist dies vor allem, weil wir neben den bereits erwähnten vorliegenden Bewilligungen auch die Musik drosselten. Es war kein einziges Fenster offen. Einzig die Haupttür. Die blieb jedoch nach dem ersten Besuch der Polizei geschlossen. Wir senkten den Pegel merklich und die Polizei gab uns danach das Feedback, das es so gut ist.»


Chicchic tiefgang bern
Das Entrée der Schlosserei in Bern, Foto: Nicola Schmid, nschmid.ch

«Jetzt stehen wir Aussage gegen Aussage. All Cats Are Beautiful. Wir möchten uns nicht zu tief darin verlieren. Wir fragen uns, was man noch mehr machen muss, damit man eine Party durchführen kann… denn damit hören wir nicht so schnell auf.»

Das Gute sicher zuerst: Niemand war auf Eskalation aus und alle Vorkommnisse verliefen friedlich. Doch wie bereits im Tiefgang-Statement erwähnt, werden Veranstaltern viele Auflagen in den Weg gelegt und selbst wenn man vermeintlich gut vorbereitet ist, wird der Wunsch auf Ruhe einer Person höher gewichtet, wie jenes von 500 Besuchern in der dreimal ausverkauften Halle. Wir schlafen alle gerne, aber genau um diesem Zweck vorzubeugen, informierten die Veranstalter zuvor alle Nachbarn persönlich. Immerhin kann man der Anwohnerin nicht vorwerfen in ein klassisches Ausgehviertel gezogen zu sein. Was braucht es für ein erfolgreiches Miteinander? Gibt es ähnliche Erfahrungen?

Ein Aufsteller des Abends gibt es noch: Das Sets von Chaudlait existiert in voller Länge.

https://soundcloud.com/chaudlait/chaudlait-chic-chic-iii-schlosserei-bern

Tiefgang geht ihren Weg übrigens weiter und feiert diesem Samstag in der Cafete der Berner Reitschule – diesmal hoffentlich die ganze Nacht!


Anzeige

1 Kommentar

  1. ACAB! Horror was in Bern abgeht. Kommerz-Veranstaltungen wie Tanzkarussells Sommerliebe werden trotz +100 Reklamationen wieder bewilligt, alternative Jungveranstalter trotz vorliegender Bewilligung verhindert! Money reigns!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.