Ende Juni hat auf der Pferderennbahn in Dielsdorf das von Terrazzza organisierte «Horse Park Festival 2018» stattgefunden. Tausende tanzfreudige Gäste fanden an diesem eher heissen, als angenehm warmen Samstagnachmittag den Weg ins Zürcher Unterland.

Das Line-Up war, wie schon letztes Jahr, gespickt mit grossen Namen aus der internationalen Musikszene. Dennoch freute sich ein Grossteil der Besucherinnen und Besucher vor allem auf einen: Solomun. Den Hamburger braucht man wohl kaum mehr genauer vorzustellen. Vor mehr als zehn Jahren hat der Tech-House Guru DIYNAMIC gegründet, auf dem unter anderem Stimming, Kollektiv Turmstrasse oder Adriatique ihre neusten Produktionen releasen. Damit aber noch lange nicht genug. Für den Schluss auf der Main Stage holte man Andhim nach Dielsdorf. Die aus Köln stammenden Simon Haehnel und Tobias Müller hatten also keine einfachen Voraussetzungen, das Level nach Solomun’s Auftritt hochzuhalten.


Neu war der zweite Floor – die Field Stage – im grossen Zelt.

Die Künstler auf der neu konzipierten, zweiten Bühne brauchten sich aber auch nicht zu verstecken. Ganz im Gegenteil. Das Line-Up, angeführt von Black Coffee und einem Back-to-Back Set von André Hommen und Jonathan Kaspar, versprach elektronische Musik vom Feinsten. Leider ist Dennis Ferrer krankheitsbedingt ausgefallen, so dass Skream alleine performen musste.

Neben all diesen internationalen Künstlern waren aber auch nationale DJs mit von der Partie. So beispielsweise Murciano oder Marco Capone, die regelmässig bei den Events von Terrazzza vertreten sind und dessen Line-Ups ausschmücken.

Welcome to Terrazzza Horse Park Festival 2018

Der Ansturm war gross. Man merkte den Gästen die Tanzlust förmlich an. Dank einer guten Organisation am Einlass brauchte man aber nicht lange zu warten und schon befand man sich auf dem Festivalgelände. Das Gelände war mit zahlreichen Essens- und Getränkeständen ausgestattet. Und irgendeine liebe Dame verteilte auf dem Areal Wassermelonenschnitze, die bei diesen heissen Temperaturen sehr gut ankamen.


Das kulinarische Angebot liess (fast) keine Wünsche unerfüllt.

Der Mann hinter Diynamic

Auf der Arena Stage heizten Marco Capone und Dario D’Attis ein, bevor um 17:00 der israelische Produzent und DJ Guy Gerber uns mit feinster Mukke verwöhnte. Parallel dazu füllte sich die Field Stage spätestens während Sascha Braemer’s Set. Dann war es endlich soweit und Solomun übernahm das Kommando auf der Hauptbühne. Die Halle war zu diesem Zeitpunkt rappelvoll und es konnte losgehen. Und der Deutsch-Bosnier zeigte uns in seiner gewohnten Manier während 180 Minuten, mit gefühlt ebenso vielen Peaktimes, warum er zu den Besten seines Faches gehört. Die Stimmung wurde in den gut drei Stunden immer ausgelassener und die Sonne verschwand langsam am Horizont.


Auch Solomun genoss sein dreistündiges Set im Horse Park Dielsdorf.

House vom Feinsten

Gleichzeitig wie Solomun übernahm Black Coffee das Ruder auf der Field Stage. Und wie! Der in Durban geborene Südafrikaner machte nur allzu klar deutlich, warum er im Bereich der House Musik zu den am höchsten im Kurs stehenden Namen gehört. Nach ihm stand auf der Field Stage ein interessantes Back-to-Back an. Nahezu perfekt aufeinander abgestimmt, lieferten André Hommen und Jonathan Kasper ein tolles Set ab. Für die letzten 90 Minuten war der Brite Skream zuständig. In gewohnter UK-Manier wusste er, nach vierjähriger Schweiz-Abstinenz, mit seinem ganzen Know-How im Bereich der elektronischen Musik zu überzeugen. Jene, die nach seinem Auftritt noch nicht genug hatten, und das waren so einige, konnten den einstigen Dubstep-Pionier an der offiziellen Terrazzza-Afterparty im SpaceMonki ein zweites Mal bewundern.


Black Coffee auf der Field Stage.

Zum Schluss übernahmen Andhim auf der Area Stage. Das Kölner DJ-Duo durfte sich ebenfalls an den Turntables vor einer riesigen Kulisse austoben. Mit ihrem eigenen unverkennbaren Stil, den sie selber als «Super House» definieren, wussten sie das Zürcher Publikum mit in den Bann zu ziehen und vollends zufriedenzustellen.


Andhim sorgten für einen gelungenen Abschluss im Horse Park Dielsdorf.

Ein Ende ist nicht in Sicht

Pünktlich um 24:00 Uhr war das Ganze auch schon wieder vorbei und Tausende mussten die Pferderennbahn in Dielsdorf verlassen. So einige hatten noch nicht genug getanzt und begaben sich in die Stadt. Nicht wenige fanden den Weg an die Geroldstrasse 17, wo eine der zwei offiziellen Afterpartys stattgefunden hatte. Neben dem Supermarket war das bereits erwähnte SpaceMonki für die zweite Afterparty zuständig.

Abschliessend bleibt festzuhalten, dass das Horse Park Festival 2018 vor allem im Bereich Organisation brillierte. Das Line-Up konnte sich ebenfalls sehen lassen. Als einziges Manko muss an dieser Stelle jedoch das komplette Fernbleiben von weiblichen DJs erwähnt werden. Wir hätten uns eine gewisse Ausgeglichenheit bei der Auswahl der Acts gewünscht. Abgesehen von dieser Tatsache war das Terrazzza Horse Park Festival 2018 aber eine rundum gelungene Veranstaltung.

Wir freuen uns riesig auf die nächsten Terrazzza-Events und schwelgen in den tollen Erinnerungen!



Alle Bilder von Terrazzza zur Verfügung gestellt

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.