Promo

Es ist schon wieder `ne ganze Weile her, dass die Frieda mal wieder in Basel zu Besuch war, aber die Erinnerungen an diese Nacht sind noch so präsent, als wäre es erst gestern gewesen. Anfangs Dezember büxte die Frieda erneut aus und scheute sich nicht, den Weg nach Basel aufzusuchen, um uns eine unvergessliche Nacht in der Lady Bar zu bescheren. Dabei bot sich die Lady Bar als perfekte Location für die damit verbundenen Künstlern, verzauberte mit ihrer magischen Atmosphäre und überzeugte mit einem ordentlichen Soundsystem, was einem das Stillstehen unmöglich machte. Nachdem uns Baslern bereits bei der ersten Lady Bar meets Frieda’s Büxe Party musikalisch ordentlich was geboten wurde, nämlich Don Ramon, durften wir bei der zweiten Ausgabe in den Genuss des begabten Künstler San Marco kommen. Der Wahl-Zürcher ist seit mehreren Jahren in der Feiermetropole unterwegs und seitdem nicht mehr aus der hiesigen DJ-Szene wegzudenken. Mit Wahnsinns Releases auf Formatik, Bar25 oder Frieda Musik haben wohl alle Musikliebhaber der elektronischen Musik begriffen, was für ein Ausnahmetalent die Schweiz mal wieder zu bieten hat. Natürlich darf an dieser Stelle nicht vergessen werden, dass es darum geht, solch hochwertige Musikgenies unter den Städten – also Basel und Zürich – zu vereinen.

Dass die Stimmung von Anfang an am Kochen war und die Leute mit voller Freude und Herz am Tanzen waren, verdanken wir dem Basler DJ und Produzenten Dominik Daks, welcher zur LOKD Familie gehört. Einmal mehr überzeugte er mit seinem Talent, die Gäste mit seiner Musik zu erreichen und mit ihnen auf einer Wellenlänge zu harmonieren.

Bevor es im unteren Floor losging, begann HiGY, der mit seinem Label Bass Couture ebenfalls schon einige rauschende Feste im nahen Elsass und dem Nordstern zelebriert hat, mit seinem Set.
Anschliessend übernahmen Actamin die Decks. Elrino und Bfly Steiner sind ein absolutes Traumduo aka „Actamin“, die das Closing des heimeligen Wohnzimmer spielen.

Ja, so werden Träume war und so kann man sich das Zürcher Nachtleben nach Basel holen, ohne dabei Heimweh zu bekommen. Und wer weiss, vielleicht gibt es ja bald einen Richtungswechsel und wir Basler dürfen den umgekehrten Weg gehen.

www.ladybar.ch


Geschrieben von mel.lila – seit vielen Jahren leidenschaftliche Liebhaberin der elektronischen Musik, welche es liebt in andere Sphären einzutauchen und diese mit anderen zu teilen.

mel.lila


Photocredit: Titelbild von kulturundgastro.ch


Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.