(sponsored)


Gianmaria Pallecchi oder besser bekannt unter seinem DJ-Pseudonym Douala verpasste uns letzte Woche ein ausgesprochen tiefgründiges Set. Fernab von Deep-House Hymnen dieser Tage zauberte uns der erst 17 jährige Zürcher einen rund 70 minütigen Mix, der das Prädikat Underground mehr als verdient.

Zeit also, dem Jungspund anlässlich unseres Hinter den Decks Interviews ein paar kurze Fragen zu stellen, um seine Sicht der Dinge zu erfahren.

Check it out!

Alter: 17

Dort bin ich anzutreffen: Da ich in Zürich aufgewachsen bin meistens dort, wohne aber zurzeit in Baden.

Warum ich DJ wurde: Vor einigen Jahren spielten ein Freund und ich mit dem Equipment seines Bruders rum – mir hat’s Freude gemacht und ich habe mir dann CDJs gekauft. Eigentlich vor allem, weil mir die Auseinandersetzung mit der Musik beim Auflegen (und beim Suchen nach neuer Musik) sehr gefällt.

Erste Platte: With You – Manuell

Ich lege auf mit: Vinyl und Memory Sticks.

Ein perfektes Set ist für mich: Wenn der DJ das Publikum an der Hand auf eine Reise mitnimmt, das Set sollte also auch ein bisschen länger als 90 Minuten sein, so dass es sich auch wirklich entfalten (im Sinne von sich steigern) kann.

Diese Künstler beeindrucken mich zurzeit: Gnork, Antigone, Andrey Pushkarey, East And Dubs, Xosar, Broke One, Group Home, Grap Luva, Calibre, Alix Perez, Mutt etc.

Bestes Erlebnis beim Auflegen: Wenn bekannte Gesichter auf dem Dancefloor sind und die Musik geschätzt wird 🙂

Schlimmstes Erlebnis beim Auflegen: Wenn die Plattenspieler in schlechtem Zustand sind. Sonst eigentlich nichts, was der Rede wert wäre…

Liebste Zeit zum Auflegen: All Night Long 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.