(sponsored)


Nanu, ein Ritter im Ro(c)k? Hört sich nicht besonders ritterlich an, doch wenn Sir Butzke am Samstag zu Gast in der Luzerner Hochburg ist, klingelt bei einigen bereits die Hochzeitsglocken. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die grosse Nachricht unter dem einfachen Volke auf dem Land. Vorbereitungen werden getroffen, es wird kräftig angestossen, geschwatzt & gelacht. Man kann das Wochenende kaum erwarten. Doch nicht jeder auf dem Land weiss wer der Butzke ist. „Du Papi, wer isch de Ritter Butzke, vo dem alli im Dorf verzellet?“, fragt der Sohn seinen Vater. „Min Sohn, de Butzke, das isch en ganz Grosse us Berlin. De verastaltet ganz schöni Fester mit ganz vielne Farbe und es chömet die beste Musiker vo de ganze Stadt“.

Fast 10 Jahre ist der Ritter schon unterwegs. Man hielt ihn schon einige Male für tot, doch just in dem Moment als man ihn endgültig abgeschrieben hatte, taucht er aus dem Nichts wieder auf. Die ersten grossen Tänze fanden im Schloss Senatsreservenspeicher statt. Damals noch ohne Genehmigung des Königs und seiner GEMA-Garde. Als der König davon Wind bekam, verlangte er eine Menge Gold als Entschädigung. Dieses Gold wurde aufgetrieben, indem man ein riesiges Fest veranstaltete, dessen Geschichte noch heute von Ritter zu Ritter wiedergegeben wird. Zwei Prinzen, welche gerne an diesen Tanzfesten gingen, wollten das diese aber weitergehen. Weil sie aber nicht mehr Einlass in das Schloss bekamen, machten sie sich auf die Suche nach einem neuen Ort. Lange wurde danach gesucht und schliesslich fanden die beiden Prinzen eine neue Bleibe: Eine verlassene Scheune bei den Rittern im Berg Kreuz sollte sich als perfekter Ort auszeichnen. Der Ritter, dem die Scheune gehörte, schien die Idee einer Tanzstube zu gefallen und gab den zwei Prinzen sein Amen. Die Tanzstube begeisterte von Anfang an und wechselte über die Jahre gelegentlich seinen Namen.

Doch irgendwann kam der Baumeister der Stadt und war empört, das man ihn nicht um Erlaubnis gefragt hatte. Sowie der König, verlangte auch der Baumeister ein Topf voller Gold. Die zwei Prinzen zunächst sehr traurig gestimmt, hatten aber sogleich an die Idee des riesigen Festes gedacht. Eine verlassene Festung beim Köllnischen Park wurde zufällig entdeckt und sogleich wurden feuchtfröhliche Feste gefeiert. Der Topf wurde schnell gefüllt und der Baumeister schlussendlich entschädigt. Als später sogar die Nachricht kam, dass das Tanzen in der Scheune von nun an erlaubt war, gab es kein Halten mehr. Die ganze Stadt brachte in Jubel aus und die zwei Prinzen wurden zu Rittern geschlagen. Seither nennen sie sich Butzke, wie das genau aus den Name Sebastian und Johannes entstanden ist, weiss keiner so genau…

Im Galopp zum Rok!

Ritter Butzke Studio Nacht im ROK Luzern // 16.04.2016, ab 23:00 Uhr
Line-Up: Mario Aureo, Iorie, Manuel Moreno, Sous Sol



Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.