(sponsored)


70’080 Stunden Radioprogramm während 8 Jahren – nonstop und ohne Werbeunterbrechung: Das soll gebührend gefeiert werden! So lädt GDS.FM am 28. Mai zur grossen Sause in den Sender ein – nebst einem Konzertabend mit Kush K und Fiona Fiasco wartet ein sattes Partyprogramm auf die Gäste. Wir haben mit Gründer Christian Gamp einen Blick zurückgeworfen und Einblick in die Entwicklung von Zürichs Radio gegen den Strom erhalten.

Seit 2014 sendet GDS.FM im Vollzeit-Stream Musik in den Äther. Die allererste GDS.FM-Sendung ging aber bereits am 21. September 2012 über die Bühne. Dazumal unter dem Motto „Break Ups“ – zwei Stunden Weekend-Tipps für Zürich – serviert von den beiden Gründerväter Christian Gamp und Rosi. Gamp schmunzelt, als er im virtuellen Archiv wühlt, um nach der ersten Sendung zu suchen: „In der Moderation waren wir dazumal noch nicht so geübt.“ Doch was anfänglich etwas Schwierigkeiten bereitete, geht heute leicht von der Lippe.

Die erste GDS.FM Show vom 21. September 2012

Ein Radio abseits des Mainstreams
Die Intention für den Radiosender ist seit seiner Gründung im Grundsatz dieselbe geblieben: „Wir wollten dazumal ein Radio für Zürich, das abseits vom Mainstream gute Musik sendet“, so Gamp. Heute sendet GDS.FM aber nicht mehr nur in Zürich. Das DAB+ Sendegebiet erstreckt sich mittlerweile von Frauenfeld bis Solothurn und via Web-Stream weltweit. Das erweiterte Sendegebiet spricht für den Zulauf, den der Radiosender über die Jahre mit seinem kuratierten Programm erfahren hat.

Gamp höchstpersönlich kümmert sich um das Musikprogramm von GDS.FM. „Um 24/7 senden zu können, ist stundenlanges Musikhören und Zusammenstellen von Playlists eine meiner Kernaufgaben.“ Rund 120’000 Tracks würden in einem Jahr gespielt werden und nur mit dem Kuratieren alleine sei es noch lange nicht getan: „Natürlich bringt das Ganze auch einen administrativen Aufwand mit sich – so beispielsweise die ganzen musikrechtlichen Prozedere mit der SUISA.“

Verändert habe sich über die Jahre das Hörer*innen-Verhalten. „Heute hört man nicht mehr aktiv Radio – alles passiert beiläufig, zeit- und ortsunabhängig“, erklärt Gamp. Dieser Entwicklung gelte es, gerecht zu werden. So sind viele Sendungen, die via GDS.FM ausgestrahlt werden, auch im Nachgang hörbar. Dasselbe gelte für Live-Konzerte, die jeweils im Sender stattfinden und aufgezeichnet würden.

Heute hört man nicht mehr aktiv Radio – alles passiert beiläufig, zeit- und ortsunabhängig. Dieser Entwicklung müssen wir mit unserem Programm gerecht werden.

Christian Gamp

Die Senderbar als Ergänzung zum Radio
„Mit der Eröffnung der Senderbar im Jahr 2017 verfolgten wir eigentlich das Ziel, das Radio mitzufinanzieren. Heute ist das umgekehrt – GDS.FM finanziert eher den Sender“, erklärt Gamp. Ein Lokal zu führen sei unheimlich aufwendig, zeit- und kostenintensiv. „Dessen sind wir uns in dieser Ausprägung ehrlicherweise nicht von Anfang an bewusst gewesen, denn das Führen eines Lokals bringt extrem viel Unvorhergesehenes mit sich.“ Und doch sei der Sender nochmals ein enormer Mehrwert, eine weitere Plattform für Musik, Musik abseits des Mainstreams, welche sich nicht symbiotischer hätte dem Radiosender annähern können.

Fragt man Christian Gamp nach den Highligts der letzten 8 Jahre, fällt im so einiges ein: „Wir konnten beispielsweise einst aus der Schweizer Botschaft in Kopenhagen eine Radioshow senden oder dass Stars wie Sophie Hunger oder Baze schon live bei uns am Radio spielten.“

Auch sendete das Radio immer wieder von aussergewöhnlichen Locations, Festivals oder Pop-Up-Spots. So zum Beispiel Im Jahr 2015, als sich Christian Gamp und Team ihr Studio GDS am Zürcher Idaplatz einrichteten und während einiger Wochen von da aus sendeten.

Das Pop-Up Radiostudio am Idaplatz / Rosi (links) und Christian Gamp während einer Live-Aufzeichnung.

Es gibt also am 28. Mai so einiges zu feiern. Und das ist auch gut so. Denn GDS.FM leistet einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt der Schweizer Musiklandschaft. Wir sagen: Happy Birthday GDS.FM und auf weitere Jahre Bereicherung der Schweizer Musikszene!

Zum Mai-Programm geht es hier.


8 Jahre GDS.FM
28. Mai 2022
Bar & Garten ab 20h / Konzert ab 21h

Line-Up Konzert: Kush K, Fiona Fiasco
Line-Up Party: Melodiesinfonie, Rolf Saxer, Chrigi G. us Z., Clits mit Sticks, Markus Kenel

Weitere Infos und Vorverkauf gibt es hier.

Die Band Kush K wird mit ihrem vielschichtigen Indie-Pop ein Geburtstagsständchen geben.

Verlosung:

Wir verlosen 2×2 GL-Plätze für 8 Jahre GDS.FM. Um an der Verlosung teilzunehmen, brauchst Du uns entweder einen Kommentar zu hinterlassen oder eine E-Mail mit dem Betreff „8 Jahre GDS.FM“ zu schreiben (win@ubwg.ch). Kommentare können sowohl auf Facebook als auch auf ubwg.ch hinterlassen werden. Die Gewinner werden bis spätestens Freitag, 27. Mai 2022, 12 Uhr, per Mail oder Facebook benachrichtigt. Die Teilnahme erfolgt ohne Gewähr. Wir wünschen allen viel Glück!


Bilder im Beitrag: zvg. Sender / GDS.FM / Jasmin Frei

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.