Das Zürcher Radio GDS.FM verlieh am vergangenen Wochenende den Goldenen Lachs, Zürichs Musikpreis gegen den Strom. Wir haben die Gewinnerinnen und Gewinner für euch zusammengefasst.

Auch dieses Jahr fand die Preisverleihung des Goldenen Lachs im Sender im Zürcher Kreis 4 statt. Nur nicht wie üblich mit Gästen, sondern im Stream. Neben der einen oder anderen technischen Schwierigkeit, war es eine ganz unterhaltsame Sendung.

Die GewinnerInnen

Als „Best DJ„, dem ersten Preis des Abends, konnte sich NVST vor Kalabrese und Manuel Fischer durchsetzten. Während die beiden Herren Stammgäste in dieser Kategorie sind, war es für NVST eine Premiere. Sie ist damit die erste Frau, die diesen Preis gewinnt. Der Preis „Best Live-Act“ konnte OKVSHO haarknapp abstauben. Sie gewannen vor Chlyklass und Ethimm. Den letzten „Voting only“ Preis, „Best Label„, gewann BONGO JOE vor Blau Blau Records und Red Brick Chapel.

Best Club-Track 2020 

Den Publikumspreis für den besten Clubtrack konnten sich Kalabrese & KAYYAK mit „Make No Time“ vor Acid Amazonians „Handlebar Sweat Edit“ und Manuel Fischers „Doomsday Preppers“ krallen. Beim Jurypreis vertauschen sich die ersten beiden Plätze, die Acid Amazonians konnten diesen Preis vor Kalabrese & KAYYAK gewinnen, der 3. Platz ging an die Twerking Class Heroes mit „Nine2Five“

„Make No Time“ von Züri-Legende Kalabrese und Newcomer KAYYAK

Best Song 2020

In der Kategorie Publikumspreis gewann Evelinn Trouble feat. Lakota mit „Easy“ ihren Goldenen Lachs. Knapp dahinter folgte Okvsho feat. Sreya mit „Descobrir“ und „Golden Days“ von Ehtimm. Dafür konnte Okvsho beim Jurypreis den bereits zweiten Lachs des Abends nach Hause nehmen (oder geschickt bekommen, auf Platz 2 schaffte es All XS mit „Fun“ und den dritten Platz belegt die GewinnerIn des Publikmspreises, Evelinn Trouble feat. Lakota.

„Easy“ geil, oder?

Best Ep 2020

Vom Song geht’s zur EP, auch diese wurde einzeln ausgezeichnet. Für das Publikum liegt Baze mit „Aus Blibt Angers“ klar vorne, dahinter Ali Dada mit „Surf“ und Soybomb mit „Sauvage“. Den Jurypreis hingegen wurde an L’Eclair für „нощта“ verliehen, dahinter „Challenger Deep“ von DIVVAS und der dritte Platz ging an den lieben Baze.

„Carousel“ aus der EP Keine-Ahnung-Wie-Man-Das-Ausspricht von L’Eclair

Best Album 2020

Einen weiteren Gewinner beider Kategorien gab es in der letzten Kategorie des Abends. „SOL“ von Silence of Lesbos wurden von der Jury sowie auch dem Publikum als bestes Album des Jahres 2020 auserkoren. Nach Meinungen der Jury lag Alois‘ „Azul“ auf Platz 2 und „4xLove“ von Big Zis auf dem dritten Platz. Beim Publikumsvoting schafften es Melodiesinfonie mit „Fragments“ und Chlyklass mit „Deitinge Nord“ in die Top 3.


Fazit

Die GDS.FM-Awards 2020 (oder eben 2021) waren anders, aber dennoch unterhaltsam. Man hätte auch ein Zitat-Bingo spielen können, und das ist an dieser Stelle nicht negativ gemeint:

  • „David, hämmer grad öpper vode Nominierte ide Leitig?“
  • „XYZ sind ganz spannendi Künstler“
  • „Wänner mit eus verbunde sind denn münder im Hintergrund de Fernseh abstelle, suscht gits es endloses Feedback“
  • und noch ca. 20 weitere, das beste als Meme:

PS: Auf GDS.FM kann man noch immer Kalender kaufen oder eine Mitgliedschaft lösen. Dieses Radio „gegen den Strom“ zu empfehlen, das sorgt für gutes Karma.


Bilder: GDS.FM auf Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.