Promo

Am 19. Juni 2020 gab der Bundesrat an einer Pressekonferenz die neusten Lockerungsschritte im Kampf gegen das neue Coronavirus bekannt. Ab dem 22. Juni wird die derzeit geltende Sperrstunde aufgehoben. Dazu werden Veranstaltungen mit maximal 1’000 Personen wieder erlaubt.

Es ist ein Freudentag für die Schweizer Clubszene. Ab nächster Woche (22. Juni 2020) wird die heftig diskutierte Sperrstunde aufgehoben und es darf wieder bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert werden. Dies bedeutet besonders für Schweizer Nachtclubs einen riesengrossen Schritt zurück zur Normalität. Man darf also gespannt sein, wie die Clubprogramms ab letztem Juni-Wochenende ausschauen werden.

Veranstaltungen mit maximal 1’000 Personen erlaubt

Doch das ist bei weitem noch nicht alles, was der Bundesrat am 19. Juni bekanntgab. Neu sind auch wieder Veranstaltungen mit maximal 1’000 Personen erlaubt. Auch diese Neuigkeit nehmen Nachtclubbetreiber*innen mit viel Wohlwollen entgegen. Die jetzigen Schutzkonzepte, wie beispielsweise die Nachverfolgbarkeit (Contact Tracing) sämtlicher Gäste, gelten aber nach wie vor. Die Verantwortung für das Absegnen und die Neuauslegung der jeweiligen Schutzkonzepte liegt neu wieder bei den Kantonen. Dabei darf man besonders auf die sogenannte «300er Sektoren-Regel» gespannt sein. Bei dieser müssen die Veranstler*innen sicherstellen können, dass die Zahl der maximal kontaktierenden Personen nicht grösser als 300 ist – zum Beispiel durch die Unterteilung in Sektoren. Wie das in einem Club umgesetzt werden kann, ist schwer vorstellbar. Das Positive daran: wie eingangs erwähnt, haben Kantone wieder grösseren Spielraum bei der Umsetzung dieser Massnahmen. Zurzeit ist aber noch nicht abschliessend geklärt, ob eine Lockerung überhaupt möglich ist.

Also bleibt uns eigentlich nur noch folgendes zu sagen: bis hoffentlich bald im Club – unter normalen, «neuen» Umständen!


Das sind die weiteren Lockerungen der Massnahmen des Bundes (Quelle: BAG)

Titelbild: Hive Club

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.