Am 28. Oktober verkündete der Bundesrat eine erneute Schliessung von «Tanzlokalen» und «Discos». Die Regelung tritt ab Mitternacht in Kraft.

Für viele kam der heutige Entscheid wenig überraschend und Clubbetreiber*innen im ganzen Land sehnten sich eine solche klare Ansage schon beinahe herbei. Ab sofort dürfen Tanzlokale und Discos, welche in unseren Kreisen einfach als «Clubs» bezeichnet werden, nicht mehr offen haben und ihre Pforten geschlossen halten. Alle weiteren Massnahmen im Kampf gegen die Verbreitung des neuen Coronavirus findest du beim BAG.

Auch wenn dieser Entscheid zu erwarten war und für Klarheit sorgt, sind ein paar wichtige Punkte für die Nachtclubbetreiber*innen noch nicht geklärt. So fordert die Zürcher Bar- und Clubkommission in der so eben veröffentlichten Medienmitteilung folgende Massnahmen, damit Zürich weiterhin kulturell vielfältig bleibt:

Nationale Regelung bei den Geschäftsmieten

Nur knapp die Hälfte der Nachtkulturunternehmen im Kanton Zürich konnten mit dem Vermieter eine einvernehmliche Lösung erzielen und dies auch nur für die Phase während des erstens Lockdowns im Frühjahr 2020. Es braucht dringender denn je eine nationale Lösung was der Mietzins für Geschäftsräumlichkeiten in Zusammenhang mit Covid-19 betrifft. Diese Lösung muss die ganze Phase in welchen die Wirtschaftlichkeit infolge Covid-19 Schutzmassnahmen eingeschränkt ist antizipieren.

Entschädigung für Kulturunternehmen

Ein wichtiges Unterstützungselement für Musik-Clubs stellt die Entschädigung für Kulturunternehmen dar. Doch diese muss nun dringend mit zusätzlichen Mitteln alimentiert werden, damit im Kanton Zürich auch die vom Bund empfohlen 80% des Schadens und nicht nur 50% wie bis her, ausbezahlt werden kann. Da nur ein Teil der von den Massnahmen des Bundes betroffenen Unternehmen Kultur-entschädigungsberechtigt sind, braucht es für diese eine Härtefall-Lösung.

Covid-19 Härtefall Reglement beschleunigen

Das Covid-19 Gesetz sieht einen Härtefall für Unternehmen, die von Covid-19 Massnahmen betroffen sind, vor. Nun braucht es eine sofortige Umsetzung dieser Härtefall-Massnahmen, Härtefall-Hilfe im Februar ist für viele Unternehmen schlicht und einfach zu spät!

Perspektive schaffen durch Zusammenarbeit – Rollende Planung

Die heute vom Bund verordneten Massnahmen gelten erstmals bis auf weiteres. Es ist uns bewusst, dass die Dynamik des Virus es verunmöglicht eine klare Ansage zu machen, bis wann die nun präsentierten Massnahmen gelten sollen. Umso wichtiger ist nun, dass es neben der wirtschaftlichen Unterstützung auch eine Zusammenarbeit mit den Behörden und der Forschung gibt, denn nur so erhalten die Nachtkulturunternehmen eine für sie so wichtige Perspektive. Es braucht eine rollende Planung um zu verhindern, dass die Türen der Bars und Clubs, solange Covid-19 unseren Alltag prägt nicht immer wieder auf und zu gehen.


Es bleibt spannend, auch für uns als Portal für elektronische Musik und Clubkultur in der Schweiz. Wie es weitergeht? Wir wissen es momentan (noch) nicht…


Artikelfoto: pixabay.com

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.